Skipper und Schiff

Der Skipper

038 - Jörg

 

d

Der Eigner und Skipper : Jörg Gegenfurtner

Ich bin 1952 geboren und segle seit meinem 20. Lebensjahr oder so (so genau weiß ich das nicht mehr). Ich habe in Kiel studiert und bin auf allen möglichen Schiffen auf der Ostsee, Nordsee, Atlantik (mit Überquerung) und auch im Mittelmeer gesegelt, verfüge also über reichlich Erfahrung, die ich auch gerne an meine Mitsegler/innen weitergebe.

Skipper am Ruder

Der Skipper am Ruder

Das Schiff

Yssabeau Spi Foto

SY „Yssabeau“

Die Segelyacht „Yssabeau“ ist eine 1987 in England gebaute Sigma 362, 10,98 m lang, 3,51 m breit mit einem Tiefgang von 1,86 m. Die Motorisierung besteht aus einem 28 PS starken Volvo Penta Typ 2003.

Die Segelfläche am Wind beträgt etwa 53 m2. Sie besteht aus einem konventionellen durchgelatteten Großsegel, einer an einem Rollvorstag gefahrenen Genua I sowie einer Genua III und einer Sturmfock. Ergänzt wird das Ganze durch einen ca. 105 m2 großen Spinnaker.

Das Schiff besitzt eine Radsteuerung und einen elektrisch betriebenen Autopiloten sowie eine „Windpilot“ Selbststeueranlage.

Die nautische Ausrüstung besteht aus Echolot (einmal analog, einmal digital), Geschwindigkeitsanzeiger (digital), einem Multifunktionsanzeigegerät (digital), elektronischem Windeinfallswinkelanzeigegerät (analog), einem elektronischen Fluxgate Kompass mit analoger Anzeige, konventionellem Steuerkompass auf der Steuersäule, einem Radio-Weltempfänger sowie einem UKW-Funkgerät und einem Navtex-Wetter-funkempfänger. Hinzu kommen  ein in der Navigation fest installiertes GPS-Gerät und ein auf der Steuersäule fest installierter 12 Zoll Kartenplotter inklusive AIS Empfangsfunktion.

Selbstverständlich wird die elektronische Navigation durch die für das jeweilige Fahrtgebiet benötigten Papier-Seekarten und Handbücher ergänzt.

Die weitere Ausrüstung besteht aus drei Feuerlöschern, Seenotraketen und -signalen, 4-Personen Rettungsinsel, Rettungskragen, einem 21 kg schweren permanent am Bug gefahrenen Pflugscharanker mit 100 m Kette, einem 15 kg schweren klappbaren Admiralitätsanker im Ankerkasten und einer elektrischen Ankerwinde auf dem Vorschiff sowie einem 15 kg schweren Plattenanker am Heck mit  Kettenvorlauf und 40 m Leine.

Außerdem gibt es noch ein aufblasbares 2,60 m langes Zodiac Gummibeiboot mit einem 4 PS starken Yamaha 2-Takt Außenbordmotor.

Ansonsten befindet sich die übliche Ausrüstung an Bord: Fender, Festmacherleinen, Spinnakergeschirr, Bootshaken, Mooringhaken, Leekojensegel, Notpinne, Werkzeug etc.
und, um das Ganze noch zu toppen, lässt sich über dem Cockpit noch ein richtiges, nach allen Seiten hin verschließbares Zelt (Kuchenbude) aufbauen. Zusätzlich gibt es noch ein großes Sonnensegel, dass sich über den Großbaum spannen läßt und das fast vom Mast bis über das Cockpit reicht.

Speziell für die „Reise ins Südland“ wurde das Schiff mit einem kombinierten Geräteträger ausgestattet, der sowohl Befestigungsbasis für ein Bimini ist, als auch für ein Solarpaneel sowie einen Windgenerator. Darüber hinaus sind an ihm auch noch zwei zusammenklappbare Davits befestigt.

Einrichtungsplan-Sigma-362

Die Aufteilung des Bootes ist standardmäßig: Dreieckige Doppelkoje im Vorschiff mit je einem Kleiderschrank vor der Schottabtrennung Backbord und Steuerbord, zwei Schlafplätze auf den Salonbänken (Die auf dem Einrichtungsplan des Werftprospektes dargestellte Lotsenkoje ist auf der „Yssabeau“ durch Schränke und Ablageflächen ersetzt.), Pantry mit Doppelspüle, Kompressor betriebene Kühlbox und ein zweiflammiger Taylor’s Petroleumkocher mit Herd an Backbord, dahinter eine Eignerkammer mit Doppelkoje. An Steuerbord Navigation mit Kartentisch, dahinter Sanitär-Nasszelle und ein Ölzeugschrank.

Draufsicht Yssabeau

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

„Yssabeau“ von oben

Daten: Sigma 362