Archiv der Kategorie: Peters Reiseberichte 2019

Peters Reisebericht 2019

 

Dieser Reisebericht beschreibt den Segeltörn wie ich ihn erlebt habe von Korfu, über Albanien, Montenegro und endet in Zadar in Kroatien. Es geht vom 13.07.2019. bis 07.09.2019

Wir liegen seit drei Tagen in Korfu bei Regen und werden wohl morgen nach Albanien segeln. 

Von da kann ich mich nur noch melden, wenn ich WLAN habe. In Albanien kostet die Minute telefonieren 5 €.

Sind am 13.07 nach einem guten Segeltag bei 3 Bft in Albanien angekommen. Sehr freundlicher Empfang und jetzt in die Stadt Sarande und Fisch essen.

 

Moin.

haben gestern abend fantastisch gegessen, Fisch im benachbarten Fischgeschäft ausgesucht, gegrillt, eine Fischsuppe, gegessen, lecker Bierchen, sehr zuvorkommende Bedienung, Trester und Nachtisch aufs Haus, zwischendurch noch eine Portion lecker Muscheln durch drei geteilt, Espresso und nach drei Stunden zurück aufs Schiff 55 € für alle, was möchte der Segler mehr? 

Am nächsten morgen früh durch die Straßen geschlendert und danach zum Frühstück aufs Schiff, um weiter bei bestem Segelwetter an der Küste gen Norden zu Segeln. 

 

Moin,

Wir sind gerade in der Marina Oricum (der einzigen Marina in Albanien) angekommen. Wollen morgen einen Tag ein Auto mieten und die Gegend erkunden. Das Land und die Leute sind einfach klasse, nur mit ihrem Englisch ist es oft schwierig. 

Während der ganzen 120 SM an der Albanischen Küste sehen wir immer wieder Bunker. Während der Zeit unter Enva Hoxha wurden über 700.000 Bunker gebaut, weil man sich gegen eine Invasion wehren wollte. Paranoia gibt es bis in die höchsten Kreise.

Diese Bunker nenne ich inzwischen Hoxhas, sie gibt es hier zu Hauf. Gefühlt alle 50 m.  Mir gefällt das Land aber sehr gut.

 

Moin, an alle.

Albanien ist ein super Land. Allerdings in allen Häfen (zwei haben wir angelaufen, einmal geankert) müssen wir mit einem Agenten immer wieder einklarieren und das kostet zwischen 50 und 70 €. Das grenzt schon an Wegelagerei. Keine Duschen, kein Wasser und heute liegen wir unter Entladungskränen und die Pier ist gut 2 m hoch, aber die Menschen in den Städten sind überaus freundlich und Fremden gegenüber sehr aufgeschlossen. Die Landschaft klasse.

Haben gestern Fisch gegessen. Werner und ich eine Platte für zwei für 27 € mit Beilagen und Getränken.

Kaffee auf meinen morgendlichen Entdeckungstouren zwischen 40 und 80 Cent. Sind zur Zeit in Durres und kreuzen heute weiter Richtung Montenegro. Müssen für Wifi immer in ein Café gehen. Melde mich im nächsten Café.

Peter

 

Die letzten 5 Tage in Albanien 

Waren sehr abenteuerlich in den Häfen. Seglerisch ist Albanien noch in den 20ger Jahren. Keine Duschen, WC, anlegen nur in Industrie Häfen. Riesen Schiffe beanspruchen unseren Liegeplatz, Boot verholen (umlegen ) neuer Platz, wieder ein großes Schiff, verholen und morgens das selbe, diesmal kein verholen.

Er liegt direkt neben uns. Ein Fischtrawler. Dass so ein Schrottkahn überhaupt noch schwimmt und es stinkt nach Fisch. Also ablegen und raus auf die See. Motoren, da kein Wind, Wind kommt auf aber aus der falschen Richtung, also volle Kreuz usw. und so fort, ab Richtung Montenegro.

 

24.07.2019

Wir sind in Bar. Hier können wir einklarieren, sprich uns  im Land anmelden.

Werden wohl erst einmal hier bleiben da die Ruderanlage spinnt.

Es gibt hier gute Duschen, WC und Strom. Klasse. Mache jetzt meine Morgenrunde und melde mich.

Wir legen einen Hafentag ein, um die Ruderanlage reparieren zu lassen, was Dank eines russischen Monteurs auch gut gelungen ist.

Der Wind läßt leider zu wünschen übrig, zu schwach.

Liegen jetzt 13 SM nördlich von Sv. Stefan in einer kleinen lieblichen Ankerbucht. Montenegro ist sehr gut erschlossen und auch hier sind die Menschen sehr freundlich. Haben ein neuseeländisches Segler Ehepaar wieder getroffen, welche schon in Albanien neben uns lagen. Sie haben uns mit ihrem Dingi mitgenommen und wir sitzen jetzt in einer Taverne und werden Essen.

 

Moin.

Wir sind jetzt in Herceg Novi am Eingang des Golfes von Kotova in einem kleinen sehr netten Stadthafen.

Haben Samstag und Sonntag einen Sturm an einer Muringboje abgewettert. Es hat die letzten 2 Tage fürchterlich geregnet. Jetzt scheint die Sonne und alles kann trocken werden. Werden die nächsten Tage den Golf von Kotova erkunden. Es soll hier traumhafte Ankerbuchten geben. Danach geht es nach Kroatien. Ausklarieren, einklarieren und Werner in der Nähe von Dubrovnik absetzen. Dann mit Jörg 3 Wochen allein Richtung Split. 

Ich sitze mal wieder in einem kleinen Kaffee und genieße die erwachende Stadt.

Grüße
Peter

 

Moin 

Wir sind jetzt in Kotor ganz am Ende des Kotova Golfes. Eine traumhafte Altstadt. Weltkulturerbe.

Werden heute in Montenegro ausklarieren und morgen in Kroatien einklarieren.

Die Kreuzfahrer Überfluten die Altstadt täglich. Wenn Sie am Nachmittag weg sind, ist die Stadt richtig gemütlich. 

Melde mich beim nächsten WiFi.

Peter

 

Moin, an alle,

Einklarieren heißt, sich in einem nicht dem Schengen Abkommen beigetreten Land anzumelden, ausklarieren eben abmelden. Das würde uns erwarten, wenn die EU zerbricht. Unsere Kinder kennen nur grenzenlosen Verkehr. Es wäre, meiner Ansicht nach, schön wenn sich die Grenzen zumindest in Europa noch mehr öffnen würden.

Wir sind jetzt in Dubrovnik. Werner ist jetzt abgestiegenen und Jörg und ich werden heute Dubrovnik erkunden und morgen die teure Marina (208 € inklusive Wochenendaufschlag für 2 Tage) verlassen. Ja, Kroatien ist für Segler kein Billigland! 

Gestern beim Einlaufen mussten wir einer brennenden Yacht ausweichen. Das Schlimmste, was auf See passieren kann. Zum Glück war es im Fjord. Und die Feuerwehr war schon da.

Die Marina ist klasse, was den Service betrifft. 

Sind heute mit dem Bus nach Dubrovnik rein und haben die Altstadt besichtigt. Sehenswert! Die Masse Mensch muß aber auch bewältigt werden. Versuch hier, über den Preis. 28 €, um auf der gut restaurierten Mauer die Altstadt zu Umrunden. Hab ich gemacht, bei 33 Grad, hat sich gelohnt. Siehe Fotos. Ich bin jetzt kaputt .

 

Moin.

Sind jetzt in Ston, 500 Einwohner. Ein befestigter Außenposten der Republik Dubrovnik (um 1500) im Jugoslawischen Krieg zerstört und klasse wieder aufgebaut. Liegt am Ende eines Fjords sehr idyllisch.

Gestern haben wir in einer Ankerbucht gelegen und waren des Nachts das einzige Schiff, was möchte man mehr. Ankern ist hier recht gut. Am Tage viele Motorbratzen, oft überfüllt, aber abends verziehen sie sich und es wird ruhig.

Sind in einer kleinen Bucht gelandet. Der Steg gehört zu Luca und seiner kleinen Taverne. Jörg hat Übelkeit und eben um 15:00 h von Luca heute das erste gegessen, Rinderbrühe. Diese Übelkeit hatte ich vor drei Tagen auch.

Werden auch morgen hier bleiben.

Im Mittelmeer macht man oft an Mooringleinen fest. Das sind mehr oder weniger dicke Taue, die an schweren Betonblöcken ca 30-40m vorm Kai versenkt sind. Ihr anderes Ende ist mit einer Hilfsleine am Kai festgebunden. Wenn wir rückwärts an den Kai ranfahren, müssen wir die Hilfsleine mit dem Bootshaken aufnehmen, damit schnell zum Bug gehen, dabei die Leine dicht holen und am Bug auf der Klampe belegen, um dann am Heck die bootseigenen Festmacherleinen am Kai zu belegen (festzurren). So läuft das.

 

Moin. 

Werde mich in den nächsten Tagen wohl nicht melden, da wir wahrscheinlich um die Mittagszeit ablegen werden und die nächsten Tage in Ankerbuchten schwimmen werden. 

Sitze wie so oft in einer kleinen Taverne bei meinem ersten Morgenkaffe, nachdem ich den kleinen 10? Seelenort in der Morgenfrische  (ca 24 Grad) erkundet habe.

Eine kleine Kapelle welche ich auf meinem Morgenspaziergang entdeckt habe.

 

Moin!

Bin wieder online. Haben 2 Tage in traumhaften Buchten verbracht. Man muss sich nur nachmittags trauen in einer Badeanstalt zu ankern. Um 19:00 h verabschieden sich alle Badegäste inkl. Motorboote und du bist völlig allein. Hier gibt es so viele Inseln und Buchten in der Nähe von Touristenzentren, dass diese am Tage sehr gut besucht sind. Leider ist die Adria aber sehr schlecht mit Wind ausgerüstet. Nur motort. Liegen jetzt nach zwei Abweisungen in einem kleinen Stadthafen. Sehr schön.

Essen zur Zeit Oktopussalat und Dorade. Natürlich bei einem Gläschen Wein.

Peter

Eines möchte ich noch erzählen!

In Bar, wo wir nach Kroatien einklariert haben, haben wir Marko mit seiner Familie auf seiner Segeyjacht Wisky kennengelernt. Ein Glücksfall!!!  Bei Luca haben wir in wieder getroffen. Er hat uns stundenlang Tips gegeben. Wo die besten Ankerplätze sind, wie der Kroatische Hafenmeister tickt, wo die Bojenragazzis sind etc.. Er hat sich stundenlang Zeit genommen. Die Tips segeln wir jetzt ab. Man kann nämlich in Kroatien mal eben gute 60-80€ dafür bezahlen, um in einer Bucht zu ankern; haben wir  bisher jedoch noch nicht erfahren müssen. Danke Marko.

Bojen Ragazzis sind Menschen, die teils lizensiert, teils unlizensiert Geld für Mooringbojen in Buchten verlangen.

 

Moin.

Bin wieder mal durch die erwachende Stadt geschlendert. Jetzt sitze ich in einem Kaffee und genieße den aufkommenden Wind. Es wird gleich Gewitter geben. Ich hoffe, dass dann die Schwüle der letzten zwei Tage vorbei ist. Werden heute wohl einen Hafentag einlegen und das Schiff vom Regen waschen lassen.

 

Moin.

wir sind jetzt in Vela Luca. Haben unsere Ankerbuchten verlassen, da der Kühlschrank seinen Geist aufgegeben hat. Scheiße. Verpflegung wird warm und Bier auch. Reparatur scheint sich schwierig zu gestalten, da kein Fachmann hier ist. Mal sehen. Jetzt habe ich meinen morgendlichen Spaziergang hinter mir, sitze beim Käffchen am Hafen und genieße die erwachende Stadt.

Haben die letzten zwei Nächte in sehr idyllischen Ankerbuchten verbracht. Tagsüber ist der Wind auf unserer Seite und wir konnten  traumhaft segeln. Gestern sind wir mit achterlichem Wind in den Hafen hier eingelaufen. Segel auf Schmetterling gestellt (heißt: Die Genua zur einen Seite und das Großsegel zur anderen Seite). Ist immer wieder für den Rudergänger, Peter, eine schöne Herausforderung da Mann den Kurs genau halten muss. Klasse. Dann hat uns auch noch ein anderer Segler unter Spinnacker (großes buntes Vorwindsegel) langsam im Fjord (hier Luke genannt) überholt.

Das ist Segelromantik.

 

Bis dann

Peter

 

Die Ausfahrt.

 

Eine der vielen Lucas (Ankerbuchten)

 

Unsere Yssabeau die zweite von links.

 

 

18.08.19, 08:20 – Peter Haslbeck:

Moin.

Sitze in einem Eiskaffee bei einer Tasse Kaffee. Haben gestern einen Hafentag eingelegt um einen Kältetechniker zu finden. Waren aber nicht erfolgreich.

Müssen wohl nach Split. Werden 4 Tage brauchen. Wir behelfen uns zur Zeit mit Eiswürfeln, welche wir zum kühlen in den Kühlschrank legen. Bedeutet: 24 Stunden Kälte, dann wieder Eiswürfel. Da wir die Eiswürfel aber in Ankerbuchten schlecht bekommen werden, müssen wir unsere Tour und den Essenplan anpassen.

Vorm Ablegen Lebensmittel kaufen, in einem Hotel um Eis bitten, da es hier kein Eis zu kaufen gibt, heute Abend aufessen und morgen abend wieder in einem Hafen Eis bunkern. Das selbe von Mittwoch auf Donnerstag und in Split auf eine Reparatur hoffen.

Da Sabine am Samstag in Split aufsteigen wird und Sie die Stadt auch gerne anschauen möchte haben wir dann 3-4 Tage für die Beseitigung dieses Ärgernisses. Wird schon klappen!

Euch eine schöne Zeit und bis zum nächsten Wifi.

Peter

 

19.08.19, 21:06 – Peter Haslbeck:

Moin.

Was es in der Welt so alles gibt, man glaubt es ja nicht!!!!

Man segelt in der schönsten Natur und dann fällt eine Flottille von 6 (Segelschiffe, die gemeinsam chartern) ein und beballern die ganze Bucht stundenlang mit Diskotheken Musik. Passiert gestern Abend. Ich um 22:00 h ins Bett, was sollst du machen. Jörg hat gemacht.

Gegen 23:00 h werde ich durch ein Geräusch, welches von Außenbords kommt, wach. Nachsehen, Jörg nicht mehr an Bord. Im Wasser Bewegungen eines Schwimmers.

Jörg hatte vorher schon erzählt, dass man denen die Landleinen kappen müsste dann haben die zu tun und es wird ruhig. Er tut es wirklich. 10 Minuten später großer Alarm bei der Flottille. Ich höre Stimmen, Geschrei, Taschenlampen und die Disko ist aus.

10 Minuten später kommt Jörg geschwommen und erzählt mir völlig euphorisch „jetzt hat’s a Ruha“. Er hat 5 Landleinen gekappt.

Das macht man nicht, aber die Situation hat es gefordert! Haben ruhig geschlafen.

Morgens werde ich geweckt von einer Stimme Außenbords. „Kapitän der Yssabeau kommen Sie bitte an Deck“. Jörg pennt, ich an Deck.

Wir sind von drei Flottillen Booten umstellt. Er erklärt mir das heute Nacht ein Schwimmer bei Ihnen war und versucht hat einen seiner Leute „ fast zu ermorden“ und sie die Polizei eingeschaltet haben. Ich, völlig überrascht, wie innerhalb von Stunden aus Leinen kappen ein Mordversuch wird, antwortete ihm, dass ich mir das gar nicht vorstellen kann, und er mich gerade geweckt hat.

Er beteuert mir dass das so war, entschuldigt sich für die Störung und fährt zum nächsten Schiff.

Das war die Erste Flottillen Geschichte.

  1.  Paul Webers Lithografie „ Das Gerücht“ fällt mir dazu ein.

Eine Stunde später. Eine Flottille von 50 (in Worten: Fünfzig) Schiffen beansprucht den Buchtabschnitt von uns und zwei weiteren Schiffen.

Ein Katamaran mit einer mindestens 1000 W Anlage beschallt die Bucht und fährt bis auf 20m an uns heran.

Laut schlägt leise.

Anker auf und in der nächsten Bucht ein ruhiges Frühstücken.

Morgen mehr.

Peter

 

 

20.08.19, 07:28 – Peter Haslbeck:

Moin

sind nach einem schönen Segeltag in Stari Grad auf der Insel Hvar. Älteste Stadt in Kroatien, Weltkulturerbe.

Sehr, sehr schön. Viele Touristen aber abends für einen Stadthafen ruhig. Kein Ballermann. Werden uns heute eine kleine Bucht suchen und dann morgen in der Marina Split einen Kältetechniker besorgen.

Bis dann

Peter

Gestern Abend unser Restaurante. Beim Lamm, klasse

 

22.08.19, 08:45 – Peter Haslbeck:

Moin

Haben vorgestern in einer kleinen Ankerbucht gelegen. Anker raus, 30 m Kette gesteckt, achtern zwei Leinen an Land geschwommen und an Steinen befestigt, Reste warm gemacht und eine sehr ruhige Nacht verbracht.

Ausgeschlafen, gefrühstückt und mit 0 Wind nach Split in die Marina Kastela motort.

Zur Zeit schwüle 34 Grad. Dann war Wäsche waschen angesagt. Die Yssabeau ist mit Bettwäsche, Unterhosen und T-Shirts beflaggt.

Unsere Ankerbucht

 

22.08.19, 08:50 – Peter Haslbeck

Marina Kastela, Fotografiert aus unserem, mit einem Sonnen Segel geschützten Cockpit.

 

23.08.19, 09:10 – Peter Haslbeck: ‎

Moin.

Der Kühlschrank läuft wieder, klasse. War gerade Einkaufen und hab ihn gefüllt.

Morgen kommt Sabine und übermorgen werden wir Split erkunden, freue mich schon sehr. Bis dann.

Peter

 

23.08.19, 09:10 – Peter Haslbeck:

 

23.08.19, 09:10 – Peter Haslbeck:

Das Wäsche Schiff

 

24.08.19, 08:21 – Peter Haslbeck

Das waren dann doch keine kleinen Fische…. Sondern ein ein ausgewachsener Schaden….. Man gut, dass es noch richtige Handwerker gibt und nicht nur Teiletauscher….

Dann man Prost… mit KALTEM  Bier!

 

 24.08.19, 08:21 – Peter Haslbeck:

Moin.

Hatten einen schönen Abend bei gegrillter Dorade und Wein auf dem Schiff von Lothar und Ruth. Mitsegler von Jörg, die zur Zeit mit ihrem Schiff auch hier unterwegs sind. War sehr nett.Werden uns bestimmt noch in den nächsten 14 Tagen nochmals irgendwo wieder treffen.

Der Defekt am Kühlschrank war folgender: Er hat in den letzten Tagen Jahren langsam Kühlflüssigkeit verloren. Dadurch stimmte das Mischungsverhältnis zwischen dem Öl aus dem Generator und der Kühlflüssigkeit nicht mehr und hat das System dicht gesetzt.

Die Fachleute haben einen klasse Job gemacht. Zwei Monteure haben 3 h lang das halbe Schiff zerlegt, um den Generator und die Leitungen frei zu legen, die Kühlelemente in dem Kühlschrank auszutauschen und den Thermostat zu wechseln. Gelötet, neue Kühlelemente mit einer speziellen Biegevorrichtung  angepasst, läuft.

Werde jetzt meinen Kaffee zu Ende trinken und dann Brot kaufen, um auf dem Schiff zu frühstücken.

Dobre Jutro

Peter